MUC – Das Geheimnis von Utilitas (MUC3) jetzt erhältlich

Es ist soweit: das langersehnte Finale der MUC-Saga ist endlich im Handel erhältlich!

MUC – Das Geheimnis von Utilitas

Der letzte Kampf beginnt.
Seit über einem Jahr kämpft Pia in der postapokalyptischen Stadt MUC gegen das System und für die Menschen, die sie liebt.
Zwar ist es ihr mit Hilfe ihrer Verbündeten gelungen, in letzter Minute die drohende Invasion MUCs durch das totalitäre Utilitas abzuwenden, doch der Preis dafür ist hoch: sie muss einen schrecklichen Verlust verkraften und wird von dem rachsüchtigen Verräter Falk nach Utilitas verschleppt.
Um Pia zu retten, bricht Elias gegen den Willen seines Vaters mit einer kleinen Gruppe aus Helfern nach Utilitas auf, doch keiner von ihnen ahnt, was sie auf der Reise erwartet. Und auch Utilitas selbst birgt ein Geheimnis, mit dem niemand gerechnet hätte.
Bald findet sich Pia im Zentrum von Ereignissen wieder, die alles für immer verändern könnten…

Tipp des Monats Juni: Videospiel: Remember Me

Im Juni ist es mal wieder an der Zeit, Euch ein Videospiel zu präsentieren. Dieses Mal geht es um eines meiner absoluten Lieblingsgenres, nämlich den Cyberpunk, und das darin angelegte Game „Remember Me“.

„Remember Me“ spielt in der schönen neuen Welt des futuristischen Paris (mittlerweile Neo-Paris) des Jahres 2084. Globale Konzerne haben die Weltherrschaft übernommen und 99% der Menschen tragen ein Implantat in ihrem Kopf, das all ihre Erinnerungen und Sinneseindrücke speichert.

Das praktische daran: man kann Dinge, die man vergessen möchte einfach aus seinem Gedächtnis löschen. Das weniger praktische: andere können Zugriff auf diese Daten nehmen und sie manipulieren. Das gilt nicht nur für den Staat, sondern vor allem auch für Hacker. Die sogenannten „Memory Hunter“ verdienen viel Geld damit, dass sie sich in die Implantate anderer Menschen einhacken und wichtige Daten klauen – oder aber deren Erinnerungen manipulieren.

Der Spieler schlüpft in die Figur von Nilin, einer jener Memory Hunter. Natürlich findet sich die junge Frau schon bald im Zentrum einer großen Verschwörung wieder, die nicht nur ihr Leben für immer verändern wird…

„Remember Me“ basiert auf einer tollen Idee und besticht mit einer richtig guten, spannenden Story. Es handelt sich bei dem Game allerdings nicht um ein Rollenspiel, sondern um ein Actiongame. Neben der komplexen Geschichte gibt es also jede

Menge waghalsiger Stunts zu meistern und Gegner zu verkloppen. Das macht Spaß und ist von der Schwierigkeit her auch für Gelegenheitsgamer meisterbar.

Dabei bewegt man sich durch ein toll gestaltetes, futuristisches Paris, untermalt von einem richtig guten Soundtrack. Was das Spiel für mich persönlich jedoch zum empfehlenswerten Highlight macht, sind sie Sequenzen, in denen sich Nilin in die Erinnerungen von anderen Figuren einhackt und der Spieler diese manipulieren darf/muss. Das macht jede Menge Spaß, ist originell und sorgt für ordentlich Gänsehaut. So muss man es zum Beispiel schaffen, eine Profikillerin, die auf einen angesetzt wurde, zur Verbündeten zu machen. Kein Problem für eine Memory-Hackerin: man manipuliert die Erinnerungen der Killerin so dass sie glaubt, ihr Auftraggeber hätte ihren (nicht existenten) Mann umgebracht und schon zieht sie los, um Rache zu nehmen während man selber sich ins Fäustchen lacht, weil man zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen hat…

Teuflisch fies. 🙂

Ja, „Remember Me“ ist in jeder Hinsicht etwas Besonderes!